Döhmann Audio
MY SOUND

 

Obwohl Mark Döhmann bereits seit über 35 Jahren Plattenspieler baut, ist es erst seit relativ kurzer Zeit so, dass er seine Arbeiten unter seiner eigenen Marke vermarktet. Mark Döhmann erforscht drei Jahre lang fortschrittliche Technologien, die auf analoge Audiowiedergabegeräte angewendet werden können. Er integriert hochmoderne NSM-Vibrationsisolationstechnologie (Negative Stiffness Mechanism) von Minus-K Technology USA und nutzt fortschrittliche Materialwissenschaften, Computermodellierung mit der Methode der finiten Elemente, präzise Echtzeit-Audioanalyse, fachmännisch entwickelte Elektronik und hochentwickelte Resonanzkontrolltechniken, darunter magnetische Dämpfungssysteme, in die kritischen Elemente eines neuen Plattenspielerdesigns.

Der Plattenspieler Döhmann Helix One wurde vorzeitig im Mai 2015 auf der Münchner High-End-Messe vorgestellt und von der Kritik hoch gelobt. Aufgrund seiner einzigartigen Konstruktionsprinzipien und seiner erstaunlichen Klangqualität erhielt er viel Aufmerksamkeit von der Öffentlichkeit und der Audiopresse und wurde von Michael Fremer in der Märzausgabe 2016 (Vol.40 Nr.3) von Stereophile besprochen. Der Döhmann Helix Two Plattenspieler wurde im Mai 2017 auf der Münchner High-End-Messe vorgestellt. Der Helix Two vereint wesentliche Funktionen des Helix One in einem kleineren, eigenständigen Format mit der Möglichkeit für einen einzelnen Arm mithilfe austauschbarer Armplatten.

Nach zwei Jahren Forschung und Entwicklung aktualisiert Döhmann Audio sowohl den Helix One als auch den Helix Two auf die MkII-Versionen. Die Upgrades stellen eine bedeutende Weiterentwicklung der Modelle dar und verleihen ihnen mehr Funktionalität, Zuverlässigkeit und Leistung. Das neue Advanced Composite Armboard erweist sich als Meilenstein der Innovation, der zu einem beispiellosen klanglichen Leistungssprung führt.

Nach weiteren zwei Jahren Forschung und Entwicklung aktualisiert Döhmann Audio sowohl den Helix One als auch den Helix Two auf die MkIII-Versionen. Die Upgrades umfassen neue Lager, neue Gleichstromversorgungen, neue Antriebssysteme, ein verbessertes Plattentellerdesign, neue RSA-Resonanzkontrolltechnologie, ein neues Advanced Composite Armboard (ACA) und eine neue Plattenklemme mit RSA-Resonanzkontrolle. Diese Upgrades stellen eine bedeutende Weiterentwicklung der Modelle dar und verleihen ihnen mehr Funktionalität, Zuverlässigkeit und Leistung. Das neue Advanced Composite Armboard stellt eine bahnbrechende Innovation dar, die zu einem beispiellosen klanglichen Leistungssprung führt.

 

Döhmann Audio
Alles über die Döhmann Technologien
Alles über die Helix Platform
Der Helix One
Der Helix Two

 

 

Produkte / Döhmann Audio

Die große Frage. Was macht einen einzigartigen Plattenspieler aus?

 

Wenn sich die Nadel einer Tonabnehmerkartusche durch die Rille einer Schallplatte bewegt, werden die durch die Rille erzeugten Vibrationen durch eine Spule in einem Magnetfeld in elektrische Signale umgewandelt. Die elektrischen Signale werden über Kabel zum Verstärker geleitet, der die Signalstärke erhöht. Da Vibrationen in ein Signal umgewandelt werden, das schließlich in Ton umgewandelt wird, können wir sehen, dass jede zusätzliche Vibration, die von der Nadel aufgenommen wird, die Reinheit des Signals und damit die Tonqualität beeinflusst.

In einem mechanischen System wie einem Plattenspieler ist Energie in Form von Vibrationen über einen großen Frequenzbereich vorhanden. Einige Vibrationen stammen aus der äußeren Umgebung und werden durch die Gebäudestruktur und den Boden in das Wiedergabesystem übertragen. Andere Vibrationen werden durch Personen verursacht, die sich in der Nähe des Systems bewegen, oder durch Bässe, die durch den Boden übertragen werden. Einige Vibrationen werden durch die Luft übertragen und einige Vibrationen stammen vom mechanischen System selbst, wie dem Motor, dem Lager oder der eigentlichen Nadel, die mit der Schallplatte interagiert. Vibrationen interagieren miteinander, was zu allen möglichen komplexen Vibrationsmustern innerhalb des Wiedergabesystems führt. Letztendlich vermischen sich diese unerwünschten Vibrationen mit der Vibration der Nadel in der Rille, was zu Verzerrungen und unerwünschten Klangartefakten führt.

Der heilige Gral des analogen Audiodesigns besteht daher darin, so viele unerwünschte Vibrationen (Resonanzen) wie möglich zu eliminieren, damit die Nadel mit der Rille und NUR mit der Rille interagieren kann und so alle musikalischen Informationen ohne Störungen oder Einflüsse durch andere Phänomene aufnimmt. Es ist tatsächlich unmöglich, alle unerwünschten Vibrationen vollständig zu eliminieren, aber je erfolgreicher Sie sie reduzieren, desto besser ist die erzielte Klangqualität. Alle Plattenspielerdesigns versuchen, diese Resonanzen bis zu einem gewissen Grad zu bewältigen.

 

 

Was Döhmann einzigartig macht.
Extremer Aufwand!

 

Was Döhmann Audio einzigartig macht, ist der extreme Aufwand, den man betreibt, um sicherzustellen, dass diese unerwünschten Vibrationen vom Signalweg ferngehalten werden.

Um beispielsweise die Plattenspieler Helix One und Helix Two von vom Boden übertragenen Vibrationen zu isolieren, verwendet Döhmann Audio anstelle herkömmlicher Federungssysteme auf der Basis von Federn, Gummi, Kunststoff, Schaumstoff, Luft oder Spikes, die erhebliche Einschränkungen aufweisen, einen revolutionären Negative Stiffness Mechanism (NSM) von MinusK Technology USA, die diese Isolationstechnologie für Elektronen- und Rasterkraftmikroskopie und andere Anwendungen entwickelt haben, die sehr resonanzempfindlich sind. Dadurch werden niederfrequente Vibrationen bis zu ca. 100 Hz deutlich gemildert.

Wenn wir einen Plattenspieler einfach auf eine MinusK-Plattform stellen (wie es viele Leute tun), hilft dies, niederfrequente Vibrationen zu reduzieren, aber Frequenzen über 100 Hz werden durch die Plattform auf den Plattenspieler übertragen. Das eingebaute Isolationssystem des Plattenspielers muss dann speziell auf diese höheren Frequenzen abgestimmt werden. Die meisten Plattenspieler sind nicht dafür ausgelegt, auf einer isolierten Plattform zu stehen und vollkommen harmonisch zu funktionieren. Ein Beispiel: Die rotierende Plattenmasse hat bei 33 U/min eine Eigenfrequenz von 0,55 Hz. Der Plattenspieler selbst erzeugt also seine eigenen „seismischen“ Schwingungen. Dies ist eine Hauptlärmquelle, die von genau dem System erzeugt wird, das der Entwickler von der Außenwelt isolieren möchte.

Hinzu kommt das größere Problem der hohen, schweren Plattentellersysteme, die hoch oben auf einem Niederfrequenzisolationssystem mit 6 Freiheitsgraden (x-, y- und z-Achse) wie dem MinusK sitzen, und Sie werden sehen, dass dies aufgrund des hohen Schwerpunkts des Plattentellers, der sich wie ein umkippender Kinderkreisel verhält, zu Präzessionsinstabilität führt. Aus diesem Grund ist das bloße Hinzufügen eines MinusK zu Ihrem vorhandenen Plattenspieler nicht dasselbe wie die Helix-Architektur.

Die Helix 1 und 2 verteilen die Tischmasse geschickt um und unter dem internen Mechanismus des MinusK, um den Schwerpunkt abzusenken und eine beispiellose Stabilität in den Präzessionsmodi des Plattentellers durch eine tief liegende, größere Masse als die Plattentellermasse zu liefern. Dies ist ein Grund, warum der Helix „nicht nur ein Plattenteller ist, der auf einem MinusK feststeckt“. Die rotierende Plattentellermasse wird in einer größeren, niedrig und gleichmäßig verteilten Chassismasse stabilisiert.

Fest montierte Plattenspieler isolieren nicht gut. Sie versuchen, Masse zu verwenden, um Vibrationen zu absorbieren. Einige Demonstrationen zeigen möglicherweise vertikale Stabilität, da die Boden- und Bankmontage in der vertikalen Ebene fest ist, aber auf flexiblen Holzböden leiden diese Konstruktionen. Horizontale Vibrationen sind auch in der Umgebung vorhanden (fragen Sie einfach jeden, der in hohen Gebäuden oder in Städten lebt, die von den tektonischen Kräften betroffen sind, die Erdbeben und Erschütterungen verursachen). Dieses Problem betrifft auch Laborinstrumente wie Elektronen- und Rasterkraftmikroskope, die wie eine Tonabnehmerkartusche sehr anfällig für Vibrationsintermodulationsverzerrungen sind.

Darüber hinaus interagieren die höheren Frequenzen oft mit dem eigenen Isolationssystem des Plattenspielers, was weitere Probleme verursacht. Um dies zu vermeiden, arbeitete Döhmann Audio mit MinusK zusammen, um eine spezielle Version der Plattform zu entwickeln, die eng in das Plattenspielerchassis integriert ist, um einen nahtlosen Übergang von niedrigen zu hohen Frequenzen zu ermöglichen. Das Isolationssystem ist Teil der gesamten mechanischen Struktur, sodass es keine ungeplante Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Systemen gibt.

 

 

Die entscheidende Frage lautet dann:
Was ist mit den Frequenzen über 100 Hz?

 

Hier kommen die Technologien von Döhmann zum Einsatz. Die Helix-Plattenspieler verfügen über ein mechanisches Crossover-System, das einen glatten, kontinuierlichen Pfad schafft, um Vibrationen höherer Frequenzen von kritischen Bereichen des Plattenspielers wegzuleiten. Die proprietäre TDS-Technologie verwendet eine Pre-Stress Accumulation Release (PAR)-Strategie, um Vibrationen im Chassis zu isolieren und abzuleiten.

Darüber hinaus befinden sich Motor, Lager und Tonarmbasis auf separaten Platten, die deutlich voneinander isoliert sind, was die Energieübertragung zwischen diesen kritischen Bereichen äußerst schwierig macht. Es wird eine einzigartige Tonarmbasis-Dämpfungstechnologie verwendet, die Energie weiter ableitet und einen großen Beitrag zur Klangqualität leistet.

Wir nennen diesen ganzheitlichen Ansatz unsere Micro Signal Architecture© (MSA). MSA ist ein zusammenhängender Designansatz, der die fortschrittlichsten verfügbaren Techniken verwendet, um physikalische und mechanische Vibrationen sowie elektrisches Rauschen zu entfernen.

Die Plattenspieler Döhmann Helix One und Two sind also weit mehr als nur eine MinusK-Isolationsplattform in ein Gehäuse zu integrieren. Sie verfügen über die neuesten verfügbaren Technologien zur Resonanzminderung, um sicherzustellen, dass die Nadel Ihrer Tonabnehmerkartusche die größte Chance hat, die wichtigen Informationen aus einer Schallplatte zu extrahieren, ohne unter den Auswirkungen unerwünschter Resonanz zu leiden. Diese Technologien wurden noch nie zuvor so umfassend auf Audiowiedergabesysteme angewendet und sind bei keiner anderen handelsüblichen Plattenspielermarke verfügbar.

Ist es all diese Kosten und Mühe wert? Wenn Sie nach der direktesten Verbindung zur emotionalen Botschaft der Musik suchen, wenn Sie den reinsten Genuss Ihres analogen Musiksystems erleben möchten … Ja, – wir denken schon!

 

 

Analoge Herausforderungen.
Vibrationen.

 

Jeder, der sich schon einmal mit der Mechanik der Schallplattenwiedergabe beschäftigt hat, weiß, welche großen Herausforderungen es zu meistern gilt, um eine hohe Klangqualität zu erzielen. Um Sie emotional mit dem Musikerlebnis zu verbinden, müssen Plattenspieler und Tonarm alle Aspekte berücksichtigen, die die optimale Leistung beeinflussen. Dazu gehört die Abschwächung mikroskopischer Vibrationen – eine Aufgabe, die ein Höchstmaß an intelligentem Design, technischer Präzision und einer umfassenden Anwendung der verfügbaren Technologie erfordert.

 

Körperschall-Vibrationen

In einem analogen System gehen Vibrationen von Motor, Lager, Nadel und Antriebssystem aus. Diese Körperschall-Vibrationen haben die negativsten Auswirkungen auf analoge Wiedergabegeräte. Sie erzeugen verschiedene Verfärbungen und Verzerrungen, die die Musik verwischen oder verschleiern, das Bild verwirren und allgemein ein akustisches Chaos anrichten.

 

Luftschall-Vibrationen

Schall im Raum verursacht Vibrationen, die auf den Plattenteller, den Tonarm und die Tonabnehmerkartusche treffen und Resonanzen im gesamten analogen System verursachen. Die Resonanzen bewegen sich durch das System, werden manchmal von einigen Komponenten reflektiert und erzeugen Bereiche mit Spitzenresonanz. Diese Vibrationen verursachen verschiedene Verzerrungen im Signal und ihre Auswirkungen sind sehr gut hörbar, was zu einer Maskierung oder Verschleierung der Musik führt.

 

Bodenschall-Vibrationen

Ein analoges System ist normalerweise mit dem Boden verbunden und daher anfällig für Vibrationen, die durch das Gebäude und den Boden wandern und sich mit der mechanischen Struktur des Plattentellers vermischen. Ob es nun Menschen sind, die am Plattenteller vorbeigehen, oder starker Verkehr draußen, Bodenschall-Vibrationen beeinträchtigen die Klangqualität.

 

 

Analoge Herausforderungen.
Der Plattenspielerantrieb.

 

Gleichlaufschwankungen

Die Stabilität der Drehzahl des Plattentellers wird als Gleichlaufschwankungen angegeben. „Gleichlaufschwankungen“ bezieht sich auf langsame Schwankungen und „Gleichlaufschwankungen“ bezieht sich auf schnelle Schwankungen der Geschwindigkeit. Diese werden als Prozentsatz eines Durchschnitts- oder Gewichtungswerts gemessen. Eine gute Leistung für ein Riemenantriebsdesign liegt bei weniger als 0,1 % und bei einem Direktantriebsdesign bei 0,05 %. Das Design und die Spezifikation des Motors sind entscheidend für den Umgang mit diesen Artefakten. Schlecht konstruierte Direktantriebssysteme neigen eher zu stärkerem Gleichlauf. Dies kann als Schimmern im Klang hörbar sein, was bei Klavieraufnahmen am deutlichsten zu erkennen ist. Eine gute zusätzliche Messung für Direktantriebssysteme ist eine Spitzenmessung des Gleichlaufs und Gleichlaufs. Dadurch können die klanglich hörbaren Schwankungen aufgedeckt werden, die in der Durchschnittsmessung nicht zu sehen sind. Hohe Spitzenpegel des Gleichlaufs führen zu einer Verwischung von Hochfrequenzdetails.

Geschwindigkeitsgenauigkeit

Die Geschwindigkeitsgenauigkeit wird oft als Prozentsatz angegeben und die Genauigkeit gemäß Rundfunkstandard beträgt 0,3 % oder besser. Bereits eine Geschwindigkeitsänderung von 3,3 % ändert die Tonhöhe um einen Halbton. Eine Änderung von 6 % ist ein volles Hoch oder Tief.

Geschwindigkeitsdrift (aufgrund des Antriebssystems)

Einige Plattenspieler (insbesondere Typen mit Gleichstromriemenantrieb) driften während der 20 Minuten einer LP-Seite um mehrere Prozent.

Geschwindigkeitsdrift (aufgrund des statischen Nadelwiderstands)

In einem frei rotierenden System wie einem Plattenspieler versucht jede Reibung in der Nähe der Außenkante, die Rotationsgeschwindigkeit zu verlangsamen. In Antriebssystemen ohne Servosteuerung wird der Plattenspieler in dem Moment, in dem die Nadel in die Rille eintritt, wirklich langsamer, manche sogar um mehrere Prozent. Wenn sich die Nadel zur Mitte oder zum Ende der Schallplatte bewegt, erhöht sich das Drehmoment und der Plattenspieler gewinnt den Großteil seiner freien Rotationsgeschwindigkeit zurück. Um die Auswirkungen des statischen Nadelwiderstands zu vermeiden, muss das Antriebssystem über eine Servosteuerung verfügen.

Geschwindigkeitsdrift (aufgrund des dynamischen Nadelwiderstands)

Wenn die Nadel auf eine stark modulierte Rille trifft, muss sie in der Rille zusätzliche Arbeit leisten. Während dieser Zeit erhöhen sich Reibung und Widerstand am Antriebssystem und es tritt ein Effekt auf, der dem Entladen eines elektrischen Kondensators ähnelt. Basierend auf der Dauer der lauten Passage der Musik und dem Gewicht des rotierenden Plattentellers gibt es eine Zeitkonstante, die bestimmt, wie schnell der Plattenteller langsamer wird. Wenn der Plattenteller nicht schwer genug ist, kann die Geschwindigkeit so weit abnehmen, dass Sie kurz nach dem Ende der lauten Passage subtil spüren, wie der Plattenteller wieder schneller wird.

 

 

Der Weg zum perfekten Plattenspieler.
Technik bis ins kleinste Detail.

 

Die analoge Wiedergabe ist eine anspruchsvolle Umgebung, die einzigartige Lösungen für externe und interne Vibrationsquellen erfordert. Die Wiedergabekette vom ursprünglichen musikalischen Ereignis bis zur Wiedergabe durchläuft zahlreiche Verschlechterungen, bis sie in Form einer Vinylplatte enden.

Von diesem Punkt an führt der Mechanismus, der zum Abspielen der Vinylplatte verwendet wird, weitere intermodale Vibrationen ein, die den Klang subjektiv und objektiv verändern. Beispielsweise können vom Boden und von der Struktur übertragene Vibrationen eine Intermodulation von Niederfrequenzmodi in die Nadelspitze und die Auslegeraufhängung verursachen, was zu unerwünschten Bewegungen und Signalintermodulationen führt. Luftschwingungen von Lautsprechern können auch einen Plattenspielerarm und ein Tonabnehmersystem beeinträchtigen. In der internen mechanischen Umgebung eines Plattenspielers erzeugen Motor, Lager und Plattenteller Geräusche und Vibrationen, sowie Niederfrequenzmodi durch Plattenwackeln und Präzession (Kreiselanalogie). Schließlich vibriert die Nadel mechanisch das Medium, das sie abtastet, um eine Vibrationsquelle direkt an der Schnittstelle „Rillenlesen“ zu erzeugen.

Diese unerwünschte Energie ist als Verzerrung, Verschmierung, hinzugefügte Harmonische und Kanalungleichgewicht hörbar und kann oft die Mikrodetails in der Aufnahme verdecken, sowie der Musik eine Färbung verleihen. Unser Ziel ist es, diese Resonanzenergien so weit wie möglich zu mildern, damit die Wiedergabe so präzise und rein wie möglich ist und der Zuhörer so näher an das musikalische Ereignis herangeführt wird.

 

Alles über die Döhmann Technologien

 

 

Anders als alles andere.
Die Helix Plattform.

 

Um jedes dieser subjektiven und objektiven intermodalen Elemente zu berücksichtigen, basiert die Helix-Plattform auf einer modularen Reihe von „Designblöcken“. Diese Subsysteme sind integriert und miteinander verbunden, um einen Lösungsstapel bereitzustellen.

Jede Schicht oder jedes Subsystem der Architektur ist darauf ausgelegt, die inhärenten Probleme beim Abrufen analoger Informationen zu beheben, die diese Schicht beeinträchtigen, bevor sie an das nächste abhängige Subsystem im Lösungsstapel „übergeben“ wird, – Analog zu einer mechanischen Frequenzweiche, bei der Frequenzen herausgefiltert werden, um die beste Betriebsumgebung für jedes Element zu erhalten.

An der Spitze jedes analogen „Stapels“ steht der Tonarm und dann die Tonabnehmerkartusche/Nadel. Diese beiden Subsysteme bilden ihre eigene Kombination passender Parameter und unterliegen den Vorlieben des Hörers.

Die Helix-Plattform ist für eine breite Palette handelsüblicher Tonarme und Tonabnehmer geeignet. Das zugrunde liegende Prinzip besteht darin, ein leises und strukturell wirksames Isolations- und Dämpfungssystem bereitzustellen, damit Tonarm und Tonabnehmer ihr volles Potenzial entfalten können. Hier werden die Herausforderungen komplex.

 

Alles über die Helix Plattform

 

Produkte / Döhmann Audio

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

3 + 14 =