Ein Blick hinter die Kulissen

 
 
In unserem Studio-Raum „Tutzing“ blickt man auf ein riesiges Bild: Ein indischer Guru in Rishikesh am Ganges vermittelt Ruhe und Gelassenheit. Kein Kabel, kein Lautsprecher ist zu sehen, aber Musik in höchster Qualität zu hören. Nimmt man das Bild, welches auf einen akustisch transparenten Stoff gedruckt ist ab, dann erscheint aber jede Menge Technik. Allen voran dominieren die Wisdom Sage 150i Einbaulautsprecher das Geschehen. Es sind Line-Array Lautsprecher mit 36 (!) Bändchen und 12 Mitteltönern und mit einer stattlichen Höhe von fast 2 Metern. Die Lautsprecher sind von Uwe in einem speziellen Gehäuse montiert, das fest mit der massiven Wand verbunden ist. In der Mitte angebracht ist der Wisdom Subwoofer SCS-2, ebenfalls fest mit der Wand verschraubt. Rund um die ganzen Lautsprecher ist ein akustisches Konzept mit SMT Diffusoren und Basotec Absorbern.
 
 

 
 

 
 
Einbaulautsprecher und die Physik
 
Einbaulautsprecher haben generell einen schlechten Ruf. Das liegt zum einen hauptsächlich daran, dass es “schlechte” Lautsprecher sind, die eingebaut werden und zum anderen ist der Einbau extrem “schlecht” gemacht.
 
Dabei ist der „Einbau“ von Lautsprechern eigentlich akustisch ideal. Bei einer unendlichen Schallwand, nichts anderes entsteht beim Einbau in die Wand, gibt es keine Kantenreflektionen üblicher Lautsprechergehäuse – also eigentlich ideale Voraussetzungen. Auch die Auslöschung von Tieftonfrequenzen durch deren rückwärtige Reflexion und daraus resultierenden Überlagerung mit der direkten Abstrahlung ist nicht vorhanden. Was also ist dann das Problem?
 
Es sind die Lautsprecher! Hochwertige Lautsprecher haben eine gewisse Tiefe, die einfach benötigt wird und das ist für den Einbau natürlich nicht ideal. 40cm oder mehr sind natürlich nicht realisierbar und einen High End Lautsprecher weniger tief zu bauen ist sehr problematisch. Die Treiber dürfen dann ebenfalls nicht tief sein, das ist der erste Kompromiss, und wenn die rückwärtige Wand des Gehäuses ganz nah hinter dem Treiber sitzt führt das zu direkten Reflexionen am Treiber selbst – und das ist der zweite große Kompromiss.
 
Also, auch wenn der Wandeinbau seine Vorteile hat, aber nur wenige Lautsprecher sind für den Einbau entwickelt und nutzbar. High End Lautsprecher sind nicht flach genug und viele der angeblich spezialisierten Einbaulautsprecher sind von minderer Qualität. Einfache Einbaulautsprecher sind dazu noch offene Konstruktionen und nutzen das Volumen hinter der Wand als Korpus und das ist nicht annähernd planbar.
 
Einzig und alleine magnetostatische Lautsprecher haben mit weniger tiefen Gehäuse kein Problem und sind ideal für wenig tiefe High End Lautsprecher. Wisdom Audio ist der erste Hersteller gewesen, der sich dem Thema hochwertige, integrierte Musiksysteme angenommen, und Lautsprecher rein für diese Anwendung konzipiert hat. Die Lautsprecher von Wisdom Audio sind einzigartig und stehen freistehenden High End Schallwandlern in nichts nach. Die ganz großen Modelle arbeiten nur nach dem magnetostatischem Prinzip, während die Sage-Modelle eine Vielzahl an speziellen Mittel-Tiefton-Treiber haben. Diese sind nach dem Prinzip der Line-Source angeordnet und jeder einzelne Treiber macht wegen der Menge an Chassis nur einen geringen Hub, um eine präzise Wiedergabe auch bei geringer Tiefe zu garantieren.
 
Man muss so einen Wisdom Line-Source Wandler schon einmal gehört haben, um zu glauben was aus diesen Traumlautsprechern an Musik kommt. Auch größte Pegel verarbeiten die vielen Line-Source Treiber ohne jegliche Kompression und Schärfe.
 
 

 
 
Know How – Einbau
 
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, z.B. mit Trockenbau, Holz, Stoff und anderen Materialien das perfekte Design für Ihr Zuhause zu schaffen. Wir haben viele Ideen in den MY SOUND Showräumen umgesetzt, aber auch Beispiele vieler Kunden-Projekte im Archiv. Oder wir erarbeiten völlig neue individuelle Umsetzungen, denn letztendlich ist ja jede Integration einer HiFi- oder Heimkino-Anlage in eine bestehende Wohnlandschaft ein Unikat. In unserem großen Studio sind die Wisdom Sage 150i in massive Gehäuse verschraubt und diese fest mit der Rückwand verbunden. Zwischen den Lautsprechern haben wir auch nichts dem Zufall überlassen und akustische Elemente montiert. Dabei kamen S-Wing Diffusoren hauptsächlich zum Einsatz und der Rest ist mit Basoteque bestückt. Links und rechts zwischen den Lautsprechern haben wir unsere individuell verstellbaren Bassabsorber (durch den verschiebbaren Port des Helmholzresonators lässt sich dessen Größe und damit wirkenden Frequenz variieren).
 
 
Perfekter Antrieb – Mehrkanal Elektronik
 
Die Sage Serie von Wisdom sind rein aktive Lautsprecher, haben also keine Frquenzweiche und müssen mit mehreren Endstufen angetrieben werden. Wir verwenden dazu Endstufen von Wisdom. Für die Sage 150i sind 6 Kanäle notwendig, denn jeder Lautsprecher braucht 3 Endstufen: 1 Kanal für das Hochtonpanel und 2 Kanäle für die Mittelhochton-Einheit. Der Subwoofer SCS-2 ist aktiv und hat eine eingebaute Endstufe. Für diese 7-Kanäle und deren aktiver Frequenzweiche über DSP verwenden wir einen Trinnov Altitude 32-8. Es gibt zum einen klanglich nichts besseres und zum anderen haben wir dazu die perfekte – und einzig wahre – Raumkorrektur, um so eine Installation klanglich zu perfektionieren.