PINK FAUN Streamer 2.16

MY SOUND

 

 

Der PINK FAUN Streamer 2.16 kann in grob in 3 Kategorien aufgeteilt werden:

1) Das lineare PSU (Power Supply Unity)
2) Die Computer Komponenten
3) Die Software

 

Streamer 2.16
OCXO clock
OCXO ULTRA clock

 

Produkte / Pink Faun Streamer 2.16

1) Das lineare PSU.

 

 

3 Transformatoren mit vier Haupstromschienen

Das lineare Netzteil wurde von Pink Faun entwickelt und enthält drei Transformatoren mit vier Hauptstromschienen, von denen alle separaten Spannungen für jeden Teil des Streamers geregelt werden. Jeder Teil des Streamers hat eine eigene Regelung von der entsprechenden Stromschiene. Zum Beispiel enthält der ATX zum Motherboard 5 verschiedene Spannungspegel, die alle ihre eigene lineare Regelung haben. Außerdem hat jede SSD ihre eigene lineare Regelung. Es gibt zwei Gründe, drei kleinere Transformatoren anstelle eines großen Transformators zu verwenden. Erstens sind kleinere Transformatoren bei hohen Stromschwankungen stabiler und haben bei hohen Stromspitzen eine geringere Wahrscheinlichkeit zum Brummen. Zweitens, aber am wichtigsten, wird jeder Transformator für seinen speziellen Betriebsbereich verwendet. Einer für den Prozessor, einer für das Motherboard und einer für die Peripheriegeräte. Eine Streamerversorgung hat eine hohe Spitzenstromlast, und alle Ströme addieren sich im Transformatorkern und interagieren miteinander. Durch die Trennung der Hauptbereiche eines Streamers in jedem Transformator wird die Wechselwirkung verringert, wodurch die endgültige Klangqualität verbessert wird.

Drosseln in Netzteilen

Aufgrund seiner intrinsischen Eigenschaften zieht eine kondensatorgepufferte Stromversorgung keinen kontinuierlichen, sondern einen starken Spitzenstrom. Jeder 100-Hz-Kondensator wird abhängig vom Arbeitszyklus der Stromversorgung in nur Mikrosekunden für den gesamten Zyklus gefüllt. Je höher die Kapazität und je niedriger die Induktivität (und Rdc) des Transformators ist, desto niedriger ist das Tastverhältnis und desto höher sind diese Spitzen. Diese Spitzen führen zu einem großen HF-Rauschen in den Netzteilen. In Pink Faun-Netzteilen werden Leistungstransformatoren mit hoher Induktivität (niedrige Feldsättigung im Kern) und Pi-Filterung verwendet, um die Spitzen auf ein Minimum und damit das HF-Rauschen zu beschränken. Je weniger Müll hereinkommt, desto weniger muss man später wieder filtern.

Getrennte Stromschienen und nicht eine einzige Netzversorgung

Am Ende kommen alle Lasten in der Kraftquelle zusammen. In dieser Quelle interagieren sie, was zu Harmonischen und Intermodulationsrauschen führt. Je früher alle getrennten Lasten im Gerät aufgeteilt werden, desto weniger interagieren sie miteinander und verursachen das geringste Anfangsrauschen in den Netzteilen. Durch die Verwendung vieler kleinerer getrennter und geregelter Netzteile können Stromschleifen sehr gering und lokal gehalten werden, wodurch auch die Ausbreitung der EMV im Gerät verringert wird. Aus diesem Grund verwenden Pink Faun-Streamer getrennte Schienen für bestimmte Bereiche und einen getrennten Regler für jede Ladung. Pink Faun ist äußerst vorsichtig, wenn die Netzteile in einem Stern zusammengefügt werden. Darüberhinaus werden die Eingangsspannung sorgfältig von Sternausgängen im Netzteil bezogen, was zu minimalen Interferenzen und minimalen HF-Rauschen und Harmonischen führt.

Geringstmögliches Rauschen im Streamer-Netzteil

Selbst die besten Regler haben sehr schlechte HF-Eigenschaften. Das Reglerrauschen selbst ist ein Faktor für das Ausgangsrauschen der Endversorgung. Noch wichtiger sind jedoch die Geräusche der Hauptleistung, das EMV-Rauschen (von außen und vom Gerät selbst) und das Rauschen, das durch die Gleichrichtungs- und Stromspitzen der Kondensatoren erzeugt wird. Alle diese Geräuschquellen müssen minimiert werden, damit der Regler optimal funktioniert. Daher werden spezielle Transformatoren mit niedriger Induktivität, Schottky-Dioden, Kondensatoren mit niedrigem ESR und viele GF-Filter mit Gleichtakt- und Differenzialmodus, getrennte Schienen, Regler mit lokalisierten Stromschleifen, Sternquellen und Masse, abgeschirmte Leistungsebenen auf den Leiterplatten, Kabel Setup usw. eingesetzt. Am Ende ist das Endergebnis die Addition aller Anstrengungen, die direkt vom Haupteingang des Netzteils zum Anschluss des Motherboards unternommen werden.

 

 

 

 

2) Die Computer Komponenten.

 

 

Die Computerkomponenten werden aufgrund ihrer Stabilität und hervorragenden Leistung ausgewählt. Der Streamer 2.16 kann problemlos alle PCM-Streams und DSD bis DSD512 verarbeiten. Aufgrund des stabilen und leistungsstarken Prozessors kann der Streamer 2.16 sowohl in ROON als auch in HQPlayer mit der minimalen Puffergröße konfiguriert werden. Der Prozessor wird passiv mit einem 8-Rohr-Kühlsystem gekühlt und kann die hohe Samplingrate von DSD problemlos verarbeiten. Bei der Wiedergabe von normalem Redbook-Audio liegt die Prozessorlast zwischen 0 und 1%. Beim Upsampling von Redbook auf DSD512x48 (HQPlayer / Poly-Sinc-XTR-2-Filter) liegt die Last zwischen 12 und 16%. Der Streamer-Standard verfügt über eine Samsung Pro SSD für das Linux-Betriebssystem und bietet Platz für zwei weitere SSDs für die Musikspeicherung.

 

 

 

 

3) Die Software.

 

 

Das auf dem Streamer 2.16 verwendete Betriebssystem ist eine stark modifizierte Version von Arch Linux (Low Latency / Echtzeit-Kernel / Headless). Der Vorteil der Verwendung von Linux besteht darin, dass Sie mit nichts beginnen und nur das konfigurieren, was Sie wirklich für die Audiowiedergabe benötigen. Der Pink Faun Streamer 2.16 kann eigenständig arbeiten und ist vollständig von einem Tablet und / oder Smartphone aus steuerbar. Der Streamer 2.16 läuft im Headless-Modus, d.h. es ist kein Videotreiber geladen, was zu einem noch geringeren Grundrauschen im gesamten System führt.

Die Standardwiedergabesoftware ist Roonserver. Für diejenigen, die alle Musikdateien auf DSD hochsampeln möchten (die maximale DSD-Rate hängt vom DAC ab), ist HQ-Player-embedded, ebenfalls installiert und kann jederzeit aktiviert werden. Wir haben uns aus mehreren Gründen für das Arch Linux-Betriebssystem entschieden. Einer der Hauptgründe für Linux ist ein sehr stabiles und zuverlässiges Betriebssystem, das erheblich geändert werden kann.

Außerdem und vor allem können wir mit Linux eine unglaublich niedrige Latenz erreichen (Audio-Latenz und Prozessor-Latenz). Während der Entwicklung des Streamers 2.16 haben wir herausgefunden, dass die Latenz eines der Schlüsselelemente ist, um einen wirklich weichen und natürlichen Klang zu erzielen. Je geringer die Latenz, desto besser. Aus diesem Grund ist die Puffergröße immer deaktiviert oder wird mit der niedrigstmöglichen Option in der Wiedergabesoftware ausgewählt. Weil die Latenz im Streamer 2.16 so gering ist (Audio-Latenz bei 192 kHz <2,67 ms auf dem AMD Ryzen-Prozessor und hochwertiges digitales Audio-Interface. Audio-Latenz bei 44,1 kHz <1 ms, abhängig von der Hardwarekonfiguration. Unglaublich niedrige durchschnittliche Prozessorlatenz 4-6 Mikrosekunden auf AMD Ryzen-Prozessor).
Wir benötigen einen soliden stabilen Prozessor und haben uns daher für den AMD Ryzen 8-Core-Prozessor entschieden.

 

 

 

 

 

Streamer 2.16

Standard Version mit einem digitalen Interface:  8.400,00 Euro

1) I2S Bridge PCM only 32/192 (specify DAC for I2S compatibility)
2) USB Bridge PCM/DSD
3) SPDIF Bridge PCM only 24/192 (specify with SPDIF connection and/or clock out)

Upgrade OXCO: 650,00 Euro
Upgrade ULTRA OXCO: 1.500,00 Euro
Fibre Network Interface: 400,00 Euro

Streamer 2.16x

Standard OCXO Clock in Output / 2 x Standard OCXO Clock in Motherboard:  14.400,00 Euro

1) I2S Bridge PCM only 32/192 (specify DAC for I2S compatibility)
2) USB Bridge PCM/DSD
3) SPDIF Bridge PCM only 24/192 (specify with SPDIF connection and/or clock out)

inkl. Pink Faun Signature Cable / Rhodium Sicherungen und Furutech Anschluss-Buchse

 

 

Produkte / Pink Faun Streamer 2.16

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

4 + 3 =